Wieso soll ich sexistisch sein, ich bin Anarchist

DruckversionSend by emailPDF-Version
Wieso soll ich sexistisch sein, ich bin Anarchist

von: Crimethinc., Chris Crass

Erstveröffentlichung: 2016

Format: A5

Seitenzahl: 20

Grammatur Umschlag: 80 g/m²
Grammatur Inhalt: 80g/m²


Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Eine sehr persönliche Reflektion von eigenen Erfahrungen, welche gekonnt aufzeigt, wie weit auch sogenannte Anarchisten in einem System von sexistischen Mechanismen gefangen sind. Es wird aufgezeigt, dass Sexismus tiefer geht und das blose Bekenntnis zum Antisexismus als oberflächlicher und zur Bedeutungslosigkeit verkommener Szenekodex welcher als Label nach außen getragen wird. Der männlich sozialisierte Autor hinfragt hierbei auf Basis von Erfahrungen und Auseinandersetzung seine eigene männliche Sozialisation, und zeigt dabei auf in wie vielen Bereichen diese zu einer patriarchalen Machtausübung führt ohne, dass diese von den meisten Männern als solche wahrgenommen wird.