Nestor Machno - Das ABC des revolutionären Anarchisten

  • warning: include_once(/mnt/webq/a3/53/53575453/htdocs/armed-response/sites/all/modules/automenu/automenu.module): failed to open stream: Interrupted system call in /mnt/webq/a3/53/53575453/htdocs/armed-response/includes/bootstrap.inc on line 710.
  • warning: include_once(): Failed opening './sites/all/modules/automenu/automenu.module' for inclusion (include_path='.:/opt/RZphp5/includes') in /mnt/webq/a3/53/53575453/htdocs/armed-response/includes/bootstrap.inc on line 710.

Format:

Seitenzahl:

Grammatur Umschlag:
Grammatur Inhalt:

Hier erhältlich:

Für Wiederverkäufer hier erhältlich:

Nestor Machno war Namensgeber und "Heeresführer" (für das Wort würd’ er mich hoffentlich erschiessen) der revolutionären Machno-Armee, die sich im Rahmen der Russischen Revolution erhoben hatte. Die Armee diente der Verteidigung der sozialen Revolution in der Ukraine, die hier anarchistisch geprägt war.
Dabei rettete Machno der Roten Armee um Trotzkie mehrfach den Arsch vor irgendwelchen Konterrevolutionären, wurde aber dennoch verraten und denunziert von den Bolschewiki.
Doch zumindest existieret für fast 3 Jahre ein Zustand des anarchistischen Kommunismus in der Ukraine.
Mehr zu Machno und der Machnowitzka findet mensch u.a. in "Die Machno-Bewegung" von Peter Arschinoff.

Machno hatte neben seinen praktischen Seiten auch eine sehr mitreißende und idealistische Überzeugung, mit der es ihm gelang Leute zum zuhören zu bewegen.
Dieser Aufsatz ist kurz nach der Niederschlagung "seiner" Bewegung geschrieben worden. Die Enttäuschung, die Wut aber auch der Verlust der letzten Illusionen über den autoritären Sozialismus findet mensch hier niedergeschrieben.
Machnos Art zu schreiben ist sehr idealistisch und mensch spürt die Leidenschaft die hinter seiner revolutionären Überzeugung steckte.
Der kurze Aufsatz bietet inhaltlich nicht viel neues, vieles ist schon klarer, deutlicher und besser verständlich von anderen geschrieben worden, zudem ist Machnos Gesellschafts- und Kapitalismusanalyse (soweit mensch so eine auf nicht mal 20 seiten erwarten kann) nicht wirklich ausgereift.
Was an der Broschüre gefällt ist seine Schreibweise, seine Leidenschaft und sein (scheinbar) ungebrochener Kampfeswille. Dabei trifftet er nicht in irrationale Träumerein oder bloßen Pathos ab, sondern versucht eine realistische Einschätzung der Zustände.